Sept. 20, 2022

Was ist Demenzbetreuung? Anbieter, Kosten, Vorteile und Nachteile

Neben der sog. 24 Stunden Pflege bieten ambulante Dienste, stationäre Einrichtungen und andere Dienstleister die Betreuung von dementen Menschen an. Wir vergleichen Leistungen, Vorteile und Nachteile und Kosten aller Angebote der Demenzbetreung.
Demenzbetreuung

Definition: Was ist Demenzbetreuung?

Demenzbetreuung meint einen demenzgerechten Umgang mit einer erkrankten Person. Besonders wichtig ist der respektvolle Umgang, der auf die sozialen, seelischen und kognitiven Bedürfnisse eingeht. Im Vordergrund stehen der Erhalt der Selbstständigkeit des Betroffenen und die Steigerung der Lebensqualität.

Demenzbetreuung zuhause: 24-Stunden Pflege

Leistungen der 24-Stunden Pflege

Die Demenzbetreuung im Rahmen der sogenannten 24-Stunden Pflege entlastet Angehörige und schafft für Betroffene eine Tagesstruktur, in der Bewegung, Routine und soziale Kontakte einen festen Bestandteil haben. Ob ein Spaziergang im Park zur Mittagszeit, feste Essenszeiten oder ein Treffen mit den Enkeln immer sonntags - jede Routine lässt die Betroffenen sicherer fühlen und stärkt die Selbstständigkeit. Durch Aktivitäten wird den Menschen mehr Lebensqualität geboten und sie können wichtige Gewohnheiten länger beibehalten.

Beratung zur 24-Stunden Demenzbetreuung

Vorraussetzung für eine optimal auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Demenzbetreuung ist eine umfassende Anamnese und Beratung. Zu diesem Zweck haben wir einen Fragebogen entwickelt, der ihre Bedürfnisse und Wünsche erfasst. Anschließend beraten Sie unsere examninierten Pflegefachkräfte speziell zu Ihrer persönlichen Situation. Bei der Auswahl der passenden Betreuungskraft aus Osteuropa achten wir darauf, das sie den Aufgaben der Demenzbetreuung gewachsen ist. Bei besonders herausfordernden Situationen ist auch der gemeinsame Einsatz von zwei Betreuungskräften möglich.

Kooperation mit der Deutschen Alzheimergesellschaft

Mecasa ist Demenzpartner der Deutschen Alzheimergesellschaft und veranstaltet regelmäßig Informationsveranstaltungen rund um das Thema Demenz. Darüber hinaus werden umfangreiche Informations- und Schulungsmaterialien zur Verfügung gestellt. Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Fragen zur Demenzbetreuung haben!

Qualifizierung der Betreuungskräfte für die 24-Stunden Pflege

Bei einer Demenzerkrankung ist es besonders wichtig, der erkrankten Person mit einer positiven Haltung zu begegnen. Dafür sind eine ausgeprägte soziale Kompetenz und gute nonverbale, kommunikative Fähigkeiten ausschlaggebend. Zudem müssen sowohl die Betreuungskraft empathisch sein und die Bedürfnisse und Probleme des Betroffenen wahrnehmen. Eine kreative Denkweise ist hilfreich, um Lösungen im Umgang mit Demenzerkrankten zu entwickeln. Der Umgang mit Demenzerkrankten ist oftmals schwierig und es braucht viel Geduld und Gelassenheit, wenn die gleichen Fragen und Probleme tagtäglich erneut auftreten. Um diese emotionale Belastung gut meistern zu können, muss die Betreuungskraft psychisch stabil sein und die Fähigkeit besitzen, sich von den Problemen und Emotionen abzugrenzen.

Grenzen der Demenzbetreuung durch eine 24h-Pflegekraft

Ausgeprägte Hinlauftendenz (früher Weglauftendenz), eine Verschiebung des Tag- und Nachtrythmus oder agressives und handgreifliches Verhalten kann eine Demenzbetreuung im Rahmen der 24 Stunden Pflege stark erschweren oder verhindern. Nächtlicher Betreuungsbedarf kollidiert regelmäßig mit gesetzlichen Vorgaben zur Arbeitszeit in der sog. 24 Stunden Pflege. In diesem Fall kann der gemeinsame Einsatz von zwei Betreuungskräften eine Lösung sein. Sollte sich die dementiell erkrankte Person hingegen aggressiv oder handgreiflich verhalten ist die Betreuung und Unterbringung in einer Wohneinrichtung für Demenzerkrankte besser geeignet.

Vorteile und Nachteile der 24-Stunden Demenzbetreuung

Vorteile Nachteile
Der Demenzerkrankte kann im vertrauten Umfeld wohnen bleiben, was besonders bei Demenz hilfreich für den Verlauf der Erkrankung ist Die sogenannte 24-Stunden Pflege ist bei schwerer Demenz kostenintensiv
Die Demenzbetreuung entlastet die Angehörigen und unterstützt den Betroffenen den ganzen Tag Die Betreuungskräfte stammen meist aus Osteuropa, wodurch eine gewisse Sprachbarriere existiert
Die Betreuungskraft dient als emotionale Unterstützung und kann bei der Grundpflege, im Haushalt oder dem Pflegen von sozialen Kontakten unterstützen Medizinische Leistungen können von den Betreuungskräften nicht durchgeführt werden, da sie keine ausgebildeten Pflegefachkräfte sind
Durch einen Einsatz von mehreren Wochen oder Monaten kann eine Verbindung zwischen der Betreuungskraft und dem Demenzerkrankten aufgebaut werden Für die Betreuungskraft muss es genug Platz im Haus oder der Wohnung geben, da sie ein eigenes Zimmer benötigen

Demenz-Pflegedienst

Was ist der ambulante Pflegedienst?

Der ambulante Pflegedienst besteht aus examinierten Pflegefachkräften, die Pflegebedürftige und ihre Angehörigen bei der Pflege zu Hause unterstützen. Bei Demenz kann der ambulante Pflegedienst alle medizinischen Leistungen erbringen, die von der Betreuungskraft nicht durchgeführt werden können. Dazu zählen zum Beispiel Wundversorgung, Verbandswechsel, Injektionen, Medikamentengabe oder die Blutzuckermessung.

Vorteile und Nachteile der Demenzbetreuung durch ambulante Pflegedienste

Vorteile Nachteile
Der ambulante Pflegedienst kann als zusätzliches Angebot zur sogenannten 24-Stunden Pflege genutzt werden, um eine medizinische Versorgung durch eine spezialisierte Pflegekraft abzudecken Da bei Demenzerkrankungen Strukturen im Alltag sehr wichtig sind, kann das wechselnde Personal gegebenenfalls Stress für den Demenzerkrankten auslösen
Die Pflege findet individuell statt und der ambulante Pflegedienst kann beratend unterstützen und aus einem professionellen Blickwinkel Tipps für den Umgang mit Demenzerkrankten liefern Unterschiedliche Besuchszeiten des ambulanten Pflegediensts können den Betroffenen noch mehr verunsichern und zu zusätzlichem Stress führen
Der ambulante Pflegedienst dient der Entlastung von Angehörigen und vereint fachliche Expertise und pflegerische Unterstützung

Stundenweise Demenzbetreuung

Was ist stundenweise Betreuung?

Bei der stundenweise Seniorenbetreuung geht es um eine zeitlich begrenzte Entlastung der Angehörigen. Außerdem kann sie im Rahmen der sogenannten 24-Stunden Pflege als eine Art Ergänzung dienen und ermöglicht die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitszeiten. Genauso geeignet ist sie für ältere Menschen, die gut in der Lage sind, alleine zu leben. In diesen Fällen kann die stundenweise Betreuung im Haushalt unterstützen oder für sozialen Austausch sorgen.

Vorteile und Nachteile der stundenweise Demenzbetreuung

Vorteile Nachteile
Bei der stundenweise Seniorenbetreuung liegt der Fokus ganz auf den Bedürfnissen des Demenzkranken In den meisten Fällen reicht eine stundenweise Betreuung nicht aus
Die stundenweise Betreuung kann zu einer wöchentlichen Routine beitragen, die mehr Struktur im Alltag der Betroffenen schafft-Für die Angehörigen und die Betreuungskraft ist die stundenweise Betreuung eine große Entlastung Für pflegende Angehörige ist es nur eine temporäre Entlastung und trägt nicht zur psychischen Stabilität bei

Tagespflege und Nachtpflege für Demenzerkrankte

Was ist die Tagespflege und Nachtpflege?

Die Tagespflege und Nachtpflege dienen als Erweiterung der Pflege zuhause und finden in einer stationären Einrichtung statt. Bei Demenzerkrankten mit einem fortgeschrittenen Verlauf kann nur so eine ganzheitliche Betreuung gewährleistet werden. Tagespflege und Nachtpflege sind eine gute Möglichkeit, den freien Tag Ihrer Betreuungskraft abzufedern.

Vorteile und Nachteile der Tagespflege und Nachtpflege

Vorteile Nachteile
Durch die Tagespflege kann der Demenzerkrankte soziale Kontakte aufrecht erhalten Das unbekannte Umfeld kann bei Demenzerkrankten Stress und innere Unruhe auslösen
Die Nachtpflege erhöht die Sicherheit der Demenzkranken, indem sie auch nachts überwacht werden Wechselnde Pflegekräfte in der Einrichtung können für den Betroffenen irritierend erscheinen
Die Aktivitäten und die Pflege ist speziell auf die Bedürfnisse von Demenzerkrankten ausgerichtet
Angehörige und Betreuungskräfte können sich in der Zwischenzeit ausruhen und anderen wichtigen Aufgaben nachgehen

Demenz-Wohngruppen

Was sind Demenz-Wohngruppen?

Demenz-Wohngruppen sind eine Alternative zum Pflegeheim und bieten Betroffenen eine betreute Form des Wohnens mit anderen Demenzerkrankten. In der Regel leben in einer Wohngemeinschaft etwa sechs bis zwölf Demenzerkrankte. Jeder Bewohner hat sein eigenes Zimmer, in das er seine Möbel mitnehmen kann und so in einem vertrauten Umfeld lebt. Küche, Bad und Gemeinschaftsräume werden wie in einer klassischen Wohngemeinschaft geteilt. Die Demenz-Wohngruppen werden von einem Pflegedienst betreut, der sich um die medizinische Versorgung kümmert.

Vorteile und Nachteile von Demenz-Wohngruppen

Vorteile Nachteile
Der Demenzerkrankte ist von vielen anderen Betroffenen umgeben, fühlt sich daher besser verstanden und knüpft neue soziale Kontakte Die Kosten die für eine Demenz-Wohngruppe anfallen entsprechen ungefähr den Kosten eines Pflegeheims
Die Selbstständigkeit bleibt länger gewahrt, da der Demenzerkrankte in möglichst viele Aufgaben des Alltags mit einbezogen wird Angehörige müssen neben den hohen Kosten viel organisieren, da Absprachen mit allen Beteiligten stattfinden müssen
Der ambulante Pflegedienst erbringt die medizinischen Leistung, was eine umfassende Pflege ermöglicht Es ist nicht abzusehen, ob sich die Bewohner gut verstehen

Demenzbetreuung: stationäre Betreuung

Was ist eine stationäre Demenzbetreuung?

Wenn sich der Zustand der demenzerkrankten Person verschlechtert oder die Aggressionen zunehmen, kann eine stationäre Betreuung erforderlich sein. Dafür eignen sich spezialisierte Demenz-Pflegeeinrichtungen, die sich um den Betroffenen kümmern. Denn eine chronische Überlastung der Angehörigen oder der Betreuungskraft wirkt sich negativ auf den Gesundheitszustand des Demenzerkrankten aus. Halten Sie sich vor Augen, dass Sie Ihren Angehörigen nicht im Stich lassen, wenn die Betreuung zukünftig im Pflegeheim stattfindet. Ihre Besuche sind nach wie vor wichtig und Sie sind dadurch weiterhin für ihn da.

Vorteile und Nachteile einer stationären Betreuung

Vorteile Nachteile
Das Personal in der stationären Einrichtung kann sich umfassend um den Betroffenen kümmern und ist geschult im Umgang mit Demenz Die betroffene Person kann sich allein gelassen fühlen, wenn sie ihr vertrautes Umfeld verlassen muss
Die Angehörigen werden entlastet und schützen sich selbst vor psychischer Beanspruchungung Aggressivität, Unverständnis und Verzweiflung können sich bei einer Einweisung in eine stationäre Einrichtung verschlimmern
Bei Demenzerkrankten kann die Einweisung zu einer Verschlechterung des Zustands führen, da Struktur und Stabilität entscheidend für den Krankheitsverlauf sind

Hilfe für Demenz-Angehörige

Eine Demenzerkrankung ist nicht nur belastend für die Betroffenen, sondern auch für die Angehörigen. Um sich selbst zu entlasten und auf andere Gedanken zu kommen ist ein unterstützendes Umfeld aus Freunden und Familie sehr wichtig. Um das Erlebte gut zu verarbeiten, können Sie sich an eine Demenz-Selbsthilfegruppe oder Beratungsstelle für Angehörige wenden. Podcasts oder Foren im Internet können den Umgang mit der Erkrankung erleichtern.

Welche Pflegeleistungen und Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Die passende Betreuung für die demenzerkrankte Person zu finden ist eine Herausforderung. Ein relevanter Teil bei der Realisierung der Betreuung ist die Finanzierung. Oft fehlen die finanziellen Mittel, um den Senior ganztägig zu betreuen. Allerdings gibt es viele staatliche Zuschüsse, die eine Pflege erleichtern. Zusätzliche Angebote wie der ambulante Pflegedienst oder stundenweise Seniorenbetreuung reduzieren die Belastung für die Angehörigen. Bei Mecasa beginnen die Kosten für die häusliche Betreuung ab 84 Euro pro Tag. Bei schwerer Demenz mit einem hohen Betreuungsbedarf betragen die Kosten 132 Euro pro Tag.

Leistungen der Pflegekassen für Demenzbetreuung

PflegeleistungPG 1PG 2PG 3PG 4PG 5
Pflegegeld0 €316 €545 €728 €901 €
Pflegesachleistung0 €689 €1.298 €1.612 €1.995 €
Tages- und Nachtpflege0 €689 €1.298 €
1.612 €
1.995 €
Entlastungsbetrag
125 €
125 €
125 €
125 €
125 €
Vollstationäre Pflege
0 €
770 €
1.626 €
1.775 €
2.005 €
Kurzzeitpflege (jährlich)
0 €
1.774 €
1.774 €
1.774 €
1.774 €
Verhinderungspflege (jährlich)
0 €
1.612 €
1.612 €
1.612 €
1.612 €

Diese Pflegeleistungen können Sie für die einzelnen Betreuungsformen verwenden

Betreuungsform
Finanzierungsmöglichkeiten
Ambulanter Pflegedienst
Pflegesachleistungen bzw. Kombinationsleistung, Entlastungsbetrag
Stundenweise Seniorenbetreuung
PG 1: Entlastungsbetrag
PG 2-5: Entlastungsbetrag und ggf. Verhinderungspflegegeld
Demenzbetreuung im Rahmen der sog. 24 Stunden Pflege
PG 1: Entlastungsbetrag
PG 2-5: Pflegegeld, Verhinderungspflegegeld, Kurzzeitpflegegeld, Entlastungsbetrag
Tagespflege und Nachtpflege bei Demenz
PG 1: Entlastungsbetrag
PG 2-5: Leistungen für Tages- und Nachtpflege
Kurzzeitpflege
PG 1: Entlastungsbetrag
PG2-5: Leistungen für Kurzzeitpflege,
Entlastungsbetrag, Aufstocken durch nicht genutzte Leistungen der
Verhinderungspflege möglich
Verhinderungspflege
PG1: Entlastungsbetrag
PG2-5: Leistungen für Verhinderungspflege,
Aufstocken durch nicht genutzte Leistungen der Kurzzeitpflege möglich