Mal zuhause, mal im Heim: Tages- und Nachtpflege

Die Tages- und Nachtpflege ist dazu geeignet, die Pflege zu Hause mit einer zeitweisen Unterbringung im Pflegeheim zu kombinieren. Dieses Angebot ist besonders für Menschen geeignet, bei denen eine kontinuierliche Anwesenheit Dritter notwendig ist, eine durchgehende Pflege aber nicht. Mit der Tages- und Nachtpflege werden einerseits pflegende Angehörige entlastet und andererseits wird der Pflegebedürftige nicht komplett aus seinem gewohnten Umfeld gerissen, wie es bei einer Heimunterbringung der Fall wäre.

Definition Tages- und Nachtpflege laut § 41 Sozialgesetzbuch

Pflegebedürftige der Pflegegrade 2 bis 5 haben Anspruch auf teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- oder Nachtpflege, wenn häusliche Pflege nicht in ausreichendem Umfang sichergestellt werden kann oder wenn dies zur Ergänzung oder Stärkung der häuslichen Pflege erforderlich ist.

Die teilstationäre Pflege umfasst auch die notwendige Beförderung des Pflegebedürftigen von der Wohnung zur Einrichtung der Tagespflege oder der Nachtpflege und zurück.

Die Pflegekasse übernimmt die pflegebedingten Aufwendungen der teilstationären Pflege einschließlich der Aufwendungen für Betreuung und die Aufwendungen für die in der Einrichtung notwendigen Leistungen der medizinischen Behandlungspflege für bis zu 689 Euro bei Pflegegrad 2, 1.298 Euro bei Pflegegrad 3, 1.612 Euro bei Pflegegrad 4 und 1.995 Euro bei Pflegegrad 5.

Teilstationäre Tages- und Nachtpflege kann zusätzlich zu ambulanten Pflegesachleistungen und Pflegegeld in Anspruch genommen werden, ohne dass eine Anrechnung auf diese Ansprüche erfolgt.

Tagespflege und Nachtpflege sind Leistungen der Pflegeversicherung nach § 41 Sozialgesetzbuch. Die Begriffe bezeichnen die stunden- oder tageweise Betreuung von Pflegebedürftigen in speziell dafür zertifizierten Einrichtungen. Meist werden dort Gruppen von jeweils 10 bis 12 Personen durch examinierte Alten- oder Krankenpflegekräfte, Hilfskräfte und z.T. auch ehrenamtliche Helfer betreut.

Meist wird diese Pflegeform übergangsweise von Angehörigen Pflegebedürftiger genutzt, die die Vollzeitpflege zuhause nicht selbst leisten können, aber auch nicht bereit sind, ihr Elternteil komplett in ein Pflegeheim zu geben. In einer Tagespflegeeinrichtung ist Ihr Angehöriger unter Gleichgesinnten, hat Beschäftigung und wird rundum versorgt, während Sie zum Beispiel bei der Arbeit sind.

Tagespflege

In Einrichtungen der Tagespflege werden Pflegebedürftige verpflegt und betreut, aber es wird auch darauf hingearbeitet, dass sie alltagstypische Fähigkeiten erhalten oder wiedergewinnen. Meist werden folgende Leistungen angeboten:

  • Grundpflege
  • Aktivierung durch Freizeit- und Beschäftigungsprogramm
  • Spaziergänge und Ausflüge
  • Fahrdienst

Nachtpflege

Ambulante Pflegedienste und Pflegeheime bieten Betreuung, Grundpflege und Krankenpflege auch während der Nacht an. Die Nachtpflege entlastet besonders Angehörige von Pflegebedürftigen, die auch während der Nacht eine durchgängige Versorgung benötigen. Dies ist zum Beispiel in der Palliativpflege oder bei der Demenzbetreuung ein häufiger Fall. Menschen mit demenziellen Erkrankungen sind oft nachts sehr aktiv und haben einen starken Bewegungsdrang. Eine Betreuung kann in einem solchen Fall sehr anstrengend sein.

Die Nachtpflege enthält prinzipiell die gleichen Leistungen wie die Tagespflege, unterscheidet sich aber in der Betreuungszeit. Im Rahmen der Nachtpflege übernehmen Mitarbeiter eines Pflegedienstes stundenweise in der Nacht die Aufgaben des pflegenden Angehörigen und betreuen, pflegen und beaufsichtigen Pflegebedürftige im eigenen Heim oder in stationären Einrichtungen, die sich auf die Bedürfnisse spezialisiert haben.

Kosten der Tages- und Nachtpflege

Die Kosten für die Tages- und Nachtpflege fallen individuell sehr unterschiedlich aus. Am besten Informieren Sie sich im Vorhinein über die angebotenen Leistungen und die anfallenden Kosten in Ihrem Fall. Diese sind abhängig vom Pflegeaufwand bzw. Pflegegrad und werden entweder stundenweise oder als Tagespauschale berechnet. Die Kosten können direkt mit der Pflegeversicherung abgerechnet werden. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach dem Pflegegrad und liegt zwischen zu 689 Euro bei Pflegegrad 2 und 1.995 Euro bei Pflegegrad 5.

Personen mit Pflegegrad 1 haben leider keinen Anspruch auf Bezuschussung der Tagespflege. Allerdings erhalten sie von der zuständigen Pflegekasse einen monatlichen Betrag von 125 Euro für zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen, der frei verwendet und demnach auch für die Tages- und Nachtpflege genutzt werden kann.