24-Stunden-Pflege durch polnische Betreuungskräfte

Wenn Sie an Ihren Lebensabend denken und sich vorstellen, in Ihren eigenen vier Wänden oder in einem Pflegeheim betreut zu werden, entscheiden Sie sich wahrscheinlich instinktiv für Ihr Zuhause. Der Wunsch eines älteren Menschen, so lange wie möglich in seiner vertrauten Umgebung zu leben, ist also verständlich und nachvollziehbar.

Tritt ein Pflegefall ein und der Umzug ins Seniorenheim ist – wie in den meisten Fällen – nicht gewünscht, das Alleinleben zuhause funktioniert aber auch nicht mehr so gut, weil der ältere Mensch einfach gewisse Dinge nicht mehr selbst schafft, dann ist das Einbeziehen einer Pflegekraft aus Osteuropa oft die ideale Lösung.

Eine sogenannte polnische Pflegekraft unterstützt einen hilfebedürftigen Menschen bei allen Dingen des Alltags und lebt mit ihm in seinem Haus. Somit sind Sie als Familienangehöriger entlastet und beruhigt, denn Sie wissen, dass Ihre Mutter oder Ihr Vater nicht alleine, sondern rund um die Uhr bestens betreut ist.

Definition Pflegekraft

Polnische Pflegekraft / 24-Stunden-Pflegekraft

Unter einer polnischen Pflegekraft versteht man eine Laien-Hilfskraft, die eine hilfebedürftige Person bei der Grundpflege sowie im Alltag/Haushalt unterstützt.

In der Regel leben sie gemeinsam mit der betreuten Person unter einem Dach und arbeitet im Schnitt 40h/Woche.

Eine polnische Pflegekraft darf nur Grundpflege, keine Behandlungspflege verrichten.

Ausgebildete Pflegekraft / Pflegefachkraft

Mit dem Begriff Pflegekraft kann auch eine ausgebildete Pflegefachkraft bezeichnet werden.

Die sogenannten Pflegefachkräfte absolvieren eine dreijährige Ausbildung und sind dann als Gesundheits- und Krankenpfleger oder Altenpfleger tätig.

Sie dürfen sowohl Grund- als auch Behandlungspflege durchführen, zB Blutdruck messen oder Medikamente verabreichen.

24-Stunden-Betreuung:  ein etabliertes Modell

Seit der EU-Osterweiterung im Jahr 2004 hat sich das Modell zur Versorgung von betreuungs- und pflegebedürftigen Menschen in Deutschland durch ausländische Hilfskräfte immer weiter entwickelt. In den letzten 15 Jahren hat sich in dieser Branche einiges getan: Es gibt eine Vielzahl an Vermittlungsagenturen mit unterschiedlichen Schwerpunkten, verschiedene legale Vertragsmodelle für die Beschäftigung einer polnischen Pflegekraft und nicht zuletzt eine stetig wachsende Nachfrage nach Hilfskräften aus Osteuropa.

Nicht mehr wegzudenkendes Versorgungsmodell

Mittlerweile beschäftigen mehr als 300.000 deutsche Haushalte eine 24-Stunden-Pflegekraft zur Betreuung und Versorgung ihrer pflegebedürftigen Familienangehörigen. Dieses Versorgungsmodell ist nicht zuletzt auf Erfolgskurs, weil die staatlichen Lösungen zur Betreuung älterer und hilfebedürftiger Menschen dem Bedarf bei weitem nicht gerecht werden und die Versorgungslücken im Zuge des demografischen Wandels und Fachkräftemangels mit jedem Jahr größer werden.

Leistungsumfang des Modells polnische Pflegekraft

Betreuungskräfte aus Polen und anderen osteuropäischen Ländern ersetzen hierzulande pflegende Angehörige, die beruflich oder familiär zu stark eingebunden sind, um sich rund um die Uhr um ein Elternteil zu kümmern. Sie ersetzen somit keine ambulanten Pflegedienste oder examinierte Pflegekräfte. Die Bezeichnung 24-Stunden-Pflegekraft hat sich zwar für dieses Betreuungsmodell umgangssprachlich durchgesetzt, dennoch ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass eine solche im Haus lebende Hilfskraft selbstverständlich nicht 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche arbeiten oder verfügbar sein kann. Auch für sie gilt das deutsche Arbeitsrecht, und das sieht eine Wochenarbeitszeit von in der Regel 40, in Ausnahmen bis zu 48/60 Stunden, vor. Insgesamt dürfen pro Monat maximal 160 Stunden Arbeitszeit anfallen. Es muss zudem ein oder zwei komplett freie Tage pro Woche geben, und nach jeder Arbeitszeit muss eine Pause von mindestens elf Stunden gewährleistet werden. Seriöse Pflegevermittler beachten deshalb sowohl die  Bedürfnisse der zu pflegenden Personen als auch die der Betreuungskräfte und gewährleisten außerdem, dass der deutsche Mindestlohn von derzeit 9,19€/h eingehalten wird.

Vertragsmodelle für eine polnische Pflegekraft

Es gibt verschiedene legale Wege, eine Pflegekraft aus Osteuropa zu sich nach Deutschland zu holen. Die drei gängigsten Modelle werden hier beschrieben, wobei des Entsendemodell am beliebtesten ist, da es für die Angehörigen den geringsten Aufwand bedeutet.

Entsendemodell

Die Pflegekraft wird bei diesem Modell von einer deutschen Agentur in Zusammenarbeit mit einem ausländischen Partnerunternehmen entsendet, wobei das Unternehmen alle Arbeitgeberpflichten trägt, den Mitarbeiter in seinem Heimatland versichert und dort auch seine Sozialabgaben leistet, was durch das A1-Formular bestätigt wird. An- und Abreisekosten werden vom Partnerunternehmen getragen. Der große Vorteil besteht darin, dass Sie als Auftraggeber sich um wenig kümmern müssen, sondern alles von der deutschen Vermittlungsagentur und dem ausländischen Partner übernommen wird, unter anderem auch das Bereitstellen geeigneter Vertretungen für Ihre Pflegekraft bei Urlaub oder Krankheit.

Zu beachten: Bei diesem Modell liegt das Weisungsrecht auf Seiten des osteuropäischen Unternehmens, das die Pflegekraft entsendet. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, das gewünschte Aufgabenfeld der Betreuungskraft vorab mit der Vermittlungsagentur genau zu besprechen und zu definieren. Eine gute Agentur nimmt sich deshalb ausreichend Zeit, um den Zustand Ihres Angehörigen genau zu erfassen und eine exakt zu Ihren Bedürfnissen passende Pflegekraft für Sie auszuwählen. Darüber hinaus sollte sie auch nach erfolgreicher Vermittlung jederzeit erreichbar sein und Ihnen beratend und unterstützend zur Seite stehen.

 

Arbeitgebermodell

Nach diesem Modell kommt ein direkter Arbeitsvertrag zwischen Ihnen und einer polnischen Pflegekraft zustande, die zum Beispiel von der Agentur für Arbeit vermittelt wird. Die Rahmenbedingungen des Vertrags können Sie frei definieren. An Vorgaben zu Arbeitszeiten sind Sie nicht gebunden. Im Gegenzug übernehmen Sie alle Arbeitgeberpflichten, d.h. Sie benötigen eine Betriebsnummer und müssen die Pflegekraft in Deutschland sozial- und krankenversichern. Darüber hinaus müssen Sie Lohnsteuer abführen und beachten, dass der deutsche Mindestlohn auch für Arbeitnehmer aus dem EU-Ausland gilt. Aufgrund von Urlaubs- und Erholungszeiten muss zudem eine zweite Person als Vertretungskraft eingestellt werden, was zu weiteren Kosten führt.

Selbständigen-Modell

Nach diesem Modell meldet eine Pflegekraft in Deutschland oder einem anderen EU-Staat ein Gewerbe an und geht anschließend mit Ihnen einen Dienstleistungsvertrag ein. Es wird also bei diesem Modell kein Gehalt inklusive Sozialabgaben bezahlt, sondern die Dienstleistung wird in Form einer Rechnung, welche von der Betreuungskraft gestellt wird, von Ihnen beglichen. Dabei müssen unbedingt verschiedene Kriterien der Selbständigkeit erfüllt werden, zum Beispiel, dass der Selbständige das unternehmerische Risiko selbst trägt und mehrere Auftraggeber hat. Ist dies nicht der Fall, besteht die Gefahr, dass eine Scheinselbstständigkeit festgestellt und die Betreuungskraft (auch rückwirkend) de facto als Angestellter eingestuft wird. Dann kann es sogar passieren, dass Sie als Auftraggeber Sozialversicherungsbeiträge nachzahlen und eventuell sogar ein Bußgeld entrichten müssen.

Der Preis für die erbrachte Leistung und die Arbeitszeiten werden individuell vereinbart. Der allgemeine Mindestlohn spielt bei selbständig Tätigen keine Rolle. Auch Urlaub muss nicht gewährt bzw. vom Auftraggeber bezahlt werden. Jedoch müssen Sie sich um eine Betreuungslösung kümmern, wenn Ihre Pflegekraft einmal ausfällt oder Urlaub nimmt. Oft wird also eine zweite Kraft in Voll- oder Teilzeit benötigt.

Unser Team achtet besonders darauf, eine Pflegekraft genau nach Ihren Bedürfnissen und Ansprüchen auszuwählen. Dank des speziell entwickelten mecasa-Matchingmodells stellen wir zudem sicher, dass die Persönlichkeiten Ihres pflegebedürftigen Angehörigen und der von uns vermittelten Pflegekraft ideal zusammen passen. Da sie zukünftig gemeinsam unter einem Dach leben werden, ist diese Abstimmung ein bedeutendes Element unserer Arbeit, denn alles soll langfristig auf ein harmonisches Miteinander hinauslaufen. Falls sich herausstellt, dass die zu betreuende Person und die Pflegekraft dennoch nicht zueinander passen, so unterbreiten wir Ihnen kurzfristig neue Vorschläge und tauschen die Pflegekraft aus. Durch unseren speziellen Auswahlprozess haben wir bereits eine der niedrigsten Reklamationsraten in Deutschland. Daran arbeiten wir weiter.

Wenn Ihr Angehöriger pflegebedürftig wird und sich abzeichnet, dass er bei der Körperpflege und im eigenen Haushalt nicht mehr alleine zurechtkommt, können Sie oder andere Familienangehörige täglich zu ihm gehen und ihn bei allem unterstützen, was er braucht bzw. nicht mehr alleine kann. Sind Sie mehrere Geschwister und wohnen alle in der Nähe Ihres pflegebedürftigen Angehörigen, kann diese Lösung eine ganze Weile funktionieren. Auch Freunde oder Nachbarn des Hilfebedürftigen bieten oft an, bestimmte Aufgaben zu übernehmen oder einmal täglich nach dem Rechten zu sehen.

Wird die Betreuung intensiver, zum Beispiel im Fall von Inkontinenz oder beginnender Demenz, entscheiden sich viele Angehörige dazu, einen ambulanten Pflegedienst zu beauftragen, der bis zu zwei Stunden pro Tag den Hilfebedürftigen pflegt und unterstützt. Dieses Modell kann im Zusammenspiel mit betreuenden Familienmitgliedern, Freunden und Nachbarn auch noch eine Weile funktionieren.

Eine weitere Variante ist für diejenigen attraktiv, die nicht in der Nähe des pflegebedürftigen Familienmitglieds wohnen und/oder beruflich zu stark eingebunden sind, um sich intensiv um Vater oder Mutter zu kümmern. Hier bringt eine polnische 24-Stunden-Pflegekraft Entlastung, da sie zum Pflegebedürftigen ins Haus zieht und ihn bei allem unterstützt – sei es Körperpflege, Essenszubereitung, der Toilettengang oder der Arztbesuch. Die genauen Aufgaben, die eine Pflegekraft übernimmt, sind von Fall zu Fall verschieden und werden vor Beginn der Tätigkeit genau besprochen.

Man muss bestimmte Vorgaben hinsichtlich Versicherung, Arbeitszeiten und Mindestlohn beachten, aber in deren Rahmen ist die 24-Stunden-Pflege in Deutschland legal. Drei Vertragsvarianten kommen am häufigsten vor: Das Entsendemodell, das Arbeitgebermodell und das Selbständigen-Modell. Mit dem Entsendemodell tragen Sie als Auftraggeber am wenigsten Risiko und haben den geringsten Aufwand bei der Suche nach einer geeigneten Betreuungskraft.

In der Regel können Sie einer Betreuungskraft innerhalb von 14 Tagen kündigen. Da wir mit verschiedenen Partnerunternehmen in mehreren Ländern kooperieren, gibt es geringfügige Unterschiede in den Verträgen.

Hat Ihr Angehöriger schon einen Pflegegrad bekommen? Wenn nicht, sollten Sie umgehend einen Antrag auf eine Begutachtung stellen. Welche Schritte dazu nötig sind, erfahren Sie hier

Selbstverständlich sollten Sie aber zu allererst das Einverständnis Ihres pflegebedürftigen Angehörigen einholen, dass er eine zunächst fremde Person in sein Haus aufnehmen und sich auf diese Person als Betreuer einlassen will.

Des Weiteren sollte im Haus  ein abschließbarer, möblierter Raum zur Verfügung stehen, der von der Pflegekraft bewohnt werden kann. Auch ein Telefon- und Internetanschluss muss vorhanden sein.

Schließlich müssen Sie mit Ihrem Angehörigen und möglicherweise weiteren Familienmitgliedern (z.B. Geschwistern) die finanziellen Möglichkeiten ausloten, denn auch wenn die Pflegekasse je nach Pflegegrad einen Teil der Kosten für die häusliche Pflege abdeckt, bleibt noch ein Eigenanteil übrig, die der Pflegebedürftige mit seiner Rente bzw. aus seinem Vermögen bestreiten muss, oder aber die Sie als Angehörige(r) beitragen.

Die meisten polnischen Pflegekräfte haben zumindest Grundkenntnisse der deutschen Sprache. Diese sind bei vielen Vermittlungsagenturen sogar Voraussetzung für eine Vermittlung nach Deutschland, denn ohne jegliche Sprachkenntnisse ist es schwierig, sich kennen zu lernen und sich über Alltagsdinge abzustimmen.

Bei der Vermittlung einer Pflegekraft spielen neben ihrer Betreuungserfahrung vor allem die vorhandenen Sprachkenntnisse eine Rolle bei der Entlohnung. Je besser eine polnische Pflegekraft deutsch spricht, desto besser verdient sie.