24 Stunden Pflege durch polnische Betreuungskräfte

Pflegekräfte aus Polen unterstützen hilfebedürftige Menschen bei allen Dingen des Alltags und leben mit ihnen zusammen unter einem Dach. Eine 24-Stunden Pflegekraft ermöglicht Senioren weiter daheim zu leben – auch wenn der Haushalt nicht mehr alleine bewältigt werden kann oder ein Pflegefall eintritt. Die Angehörigen entlastet eine Betreuungskraft vom Pflegestress.

Eine polnische Pflegekraft unterstützt bei der Körperpflege, im Haushalt und begleitet sie bei Arzt- und Amtsgängen. Sie geht mit Ihrem Angehörigen spazieren, führt Gespräche oder unternimmt Ausflüge. Alles verständnisvoll und im Rahmen der Interessen des Senioren.

Der Begriff „polnischen Pflegekraft“ oder „Polin“ bezeichnet eine Laien-Hilfskraft aus Polen oder einem anderen osteuropäischen Mitgliedstaat der EU. Der Begriff „Pflegekraft“ für Betreuungskräfte aus osteuropäischen Ländern hat sich hierzulande als Sammelbegriff durchgesetzt. Eine Polnische Pflegekraft ist allerdings keine Pflegekraft im medizinischen Sinne, sondern eine Betreuungskraft.

Sie übernimmt die selben Aufgaben, die Angehörige in der Pflege ihrer hilfsbedürftiger Eltern leisten. Sie unterstützt hilfebedürftige Personen bei der Haushaltsführung, leistet Gesellschaft und übernimmt Tätigkeiten der Grundpflege. Behandlungspflege wie Spritzen geben oder Blutdruck messen darf sie nicht leisten. Diese bleibt examinierten Pflegekräften (beispielsweise eines Pflegedienstes) vorbehalten.

In der Regel leben sie gemeinsam mit der betreuten Person unter einem Dach und arbeitet im Schnitt 48 Stunden pro Woche.

Danuta ist eine polnische Pflegekraft

Danuta stammt aus Polen. Sie kümmert sich um Opa Otto.

Welche Aufgaben übernimmt eine polnische Pflegekraft in der 24 Std Pflege und welche nicht?

Haushalt

Diese Leistungen werden von ihrer Betreuungskraft übernommen
  • Begleitung bei Arztbesuchen und Amtsgängen

  • Putzen, Waschen, Bügeln

  • Kochen und Backen

  • Einkäufe und Erledigungen

  • Versorgung von Haustieren

  • Unterhaltung und menschliche Nähe

  • Ausflüge, Theater- und Museumsbesuche

  • Café und Restaurantbesuche

Grundpflege

Diese Leistungen werden von ihrer Betreuungskraft übernommen
  • Körperpflege

  • An- und Auskleiden

  • Toilettengang und Inkontinenzversorgung

  • Unterstützung beim Essen

  • Mobilitätshilfe (z.B. Treppensteigen)

  • Aktivierende Pflege zur Wiedererlangung selbstständiger Alltagsbewältigung

Behandlungspflege

Diese Leistungen müssen vom Pflegedienst erbracht werden
  • Tägliches Blutdruck- und Blutzuckermessen

  • Wundversorgung und Verbandswechsel

  • Medikamentengabe

  • Spritzen geben, z.B. bei Diabetes-Patienten

  • Absaugen der oberen Luftwege durch Mund und Nase

  • Stomaversorgung

  • Katheterwechsel, Blasenspülung

Was ist der Unterschied zwischen Grundpflege und Behandlungspflege?

Die von mecasa vermittelten polnischen Pflegekräfte verrichten alle Tätigkeiten im Rahmen der Grundpflege. Behandlungspflege, also medizinische Leistungen, dürfen sie nicht durchführen. Diese werden bei Bedarf von einem ambulanten Pflegedienst übernommen.

Grundpflege

Die Grundpflege unterstützt ältere Menschen die alltäglichen Grundbedürfnissen zu verrichten. Dazu gehört: Sich waschen, sich an- und ausziehen, essen und trinken oder der Gang zur Toilette. Die Pflegekraft bietet ihre Hilfe wo nötig an, versucht aber die eigenständige Verrichtung durch die Senioren zu erhalten. Ist der Hilfsbedürftige bettlägerig, umfasst die Grundpflege das essen und zu trinken geben, Waschen und regelmäßige Umlagern im Bett.

Behandlungspflege

Unter Behandlungspflege versteht man medizinische Leistungen, die von examinierte Pflegekräfte durchgeführt werden müssen. Darunter fallen Tätigkeiten wie das Versorgen von Wunden und das Wechseln von Verbänden, Injektionen, Medikamentengabe, aber auch die Blutdruck- und Blutzuckermessung.

Medikamente

Das typische Profil einer polnischen Pflegekraft und Haushaltshilfe

Lebenserfahrungen und Betreuungskompetenz

Opa Otto und Pflegekraft Danuta lachen gemeinsam

Die durchschnittliche Pflegekraft ist eine Frau zwischen 20 und 60 Jahren. Sie stammt aus einem osteuropäischen Land wie Polen, Tschechien, Ungarn oder Litauen.

Sie hat Familie und bringt viel Erfahrung in der Betreuung von Kindern, der Altenpflege sowie der Haushaltsführung mit. Mit den Aufgaben der privaten Betreuung zu Hause ist sie bestens vertraut.

Sie hat eine berufliche Ausbildung und war lange in ihrem Beruf tätig. Aufgrund der geringeren Einkommens in ihrem Heimatland ist die Arbeit als Pflegekraft in Deutschland momentan attraktiver.

Opa Otto und Pflegekraft Danuta lachen gemeinsam

Die durchschnittliche Pflegekraft ist eine Frau zwischen 20 und 60 Jahren. Sie stammt aus einem osteuropäischen Land wie Polen, Tschechien, Ungarn oder Litauen.

Sie hat Familie und bringt viel Erfahrung in der Betreuung von Kindern, der Altenpflege sowie der Haushaltsführung mit. Mit den Aufgaben der privaten Betreuung zu Hause ist sie bestens vertraut.

Sie hat eine berufliche Ausbildung und war lange in ihrem Beruf tätig. Aufgrund der geringeren Einkommens in ihrem Heimatland ist die Arbeit als Pflegekraft in Deutschland momentan attraktiver.

Deutschkenntnisse

Opa Otto und Pflegekraft Danuta schauen Fotos aus Polen an

Grundkenntnisse, gute oder sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache liegen bei allen unserer Pflegekräfte vor. Denn eine reibungslose Kommunikation ist ein wichtiger Faktor für das harmonische Zusammenleben unter einem Dach.

Zu Beginn des Einsatzes kann es erfahrungsgemäß ein bis zwei Wochen dauern bis die Kommunikation reibungslos funktioniert. Sei es weil die Betreuuerin sich an einen Dialekt gewöhnen muss oder durch die Aufregung der neuen Situation. Erfahrungsgemäß ist das aber keine wirkliche Hürde. Pflegende und Pflegebedürftige finden schnell ihren eigenen Weg miteinander zu kommunizieren.

Arbeitszeiten und Pausen einer Polnischen Pflegekraft

Die Bezeichnung „24-Stunden-Pflege“ hat sich umgangssprachlich für die häusliche Betreuung durch eine Pflegekraft durchgesetzt. Die Hilfskraft lebt zwar  gemeinsam mit dem Pflegebedürftigen unter einem Dach, sie kann aber nicht 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche arbeiten. Auch für osteuropäische Betreuungskräfte gilt das deutsche Arbeitsrecht.

Die Arbeitszeit der Betreuungskraft darf durchschnittlich 8 Stunden nicht überschreiten. Pro Tag muss die Pflegekraft während der Arbeitszeit mindestens eine Stunden Pause in Anspruch nehmen. Mindestens einen Tag pro Woche hat die Betreuungskraft frei.

Auch für osteuropäische Betreuungskräfte gilt der deutsche Mindestlohn von derzeit 9,19 € pro Stunde bzw. 9,35 € ab 01. Januar 2020 (Stand Juli 2019).

Die polnische Pflegekraft kocht

Unterbringung

Unterbringung der Pflegekraft

Für die Unterbringung Ihrer Pflegekraft muss ein ein eigenes, möbliertes und abschließbares Zimmer vorhanden sein. Während des Einsatzes nutzt Ihre Betreuerin diesen privaten Rückzugsort um neue Kraft zu schöpfen für die Betreuung oder um in Ruhe die eigene Familie anzurufen.

Die Möglichkeit der Mitbenutzung eines Bades versteht sich von selbst.

Ihre Pflegekraft muss die Küche nutzen können, um für die zu pflegende Person und für sich selber zu kochen.

Zugang zu einem Telefon und die Bereitstellung einer Internetverbindung (WLAN oder SIM mit Datenflatrate) sind ebenfalls unerlässlich. Die meisten Betreuerinnen nutzen WhatsApp oder ähnliche Nachrichten-Apps um mit Verwandten in der Heimat zu kommunizieren. Einige ältere Betreuerinnen bevorzugen noch Festnetztelefone.

Abwechselnde Betreuung durch zwei Pflegekräfte

24-Stunden Pflege ist eine geistig und körperlich anstrengende Arbeit. Deshalb kümmern sich in der Regel zwei Betreuerinnen abwechselnd um eine Person. In den meisten Fällen ist eine Pflegekraft jeweils zwei bis drei Monate am Stück im Einsatz. Danach löst sie die zweite Betreuungskraft ab.

In Betreuungssituationen mit großer psychischer und körperlicher Belastung kann der Wechsel auch monatlich erfolgen. Dies beugt der Überlastung der Pflegekräfte vor und sorgt dafür, dass sie ihren Aufgaben langfristig mit voller Kraft nachgehen können.

Kosten entstehen ausschließlich für die bei Ihnen im Einsatz befindliche Bettreuungskraft.

Vertretung im Krankheitsfall

Auch Pflegekräfte können krank werden oder einen Unfall erleiden. Für Ausfallzeiten finden wir umgehend eine geeignete Vertretung.

Betreuerwechsel – wenn es einfach nicht passt

Obwohl wir uns bei der Auswahl einer passenden Pflegekraft für Ihren Angehörigen die größte Mühe geben und dank unseres mecasa-Matchingmodells sehr geringe Wechselquoten vorweisen können, ist es einfach manchmal einfach nur menschlich, dass das Zusammenleben doch nicht funktioniert.

In diesem Fall gibt es grundsätzlich zwei Optionen:

  • Entweder die Betreuungskraft wird sofort (innerhalb von 72 Stunden) ausgewechselt, oder
  • der Wechsel findet zum Ende des vereinbarten Turnus statt.

Welche der beiden Optionen Anwendung findet, hängt dabei von Ihrer Einschätzung und der des Betreuungsbedürftigen, sowie von der Betreuungskraft selbst ab.

Die polnische Pflegekraft Danuta leistet Opa Otto Gesellschaft

Wie sind polnische Pflegekäfte versichert?

Krankenversicherung

Unsere Betreuungskräfte werden durch unsere Partnerunternehmen im Heimatland krankenversichert. Mit der Karte der Krankenversicherung kann die Betreuungskraft bei deutschen Ärzten in Behandlung gehen. In Deutschland anfallende Behandlungskosten werden mit der ausländischen Krankenversicherung direkt abgerechnet.

Haftpflichtversicherung

Zusätzlich zur regulären Betriebshaftpflichtversicherung des jeweiligen Entsendepartners versichert Mecasa jede im Einsatz befindliche Betreuungskraft über eine Gruppen-Haftpflichtversicherung bei der Helvetia Versicherungsgruppe in Deutschland.

Beispiel einer slowenischen Auslands-Krankenversicherungskarte

Wie erfolgt die Abrechnung der 24-Stunden-Pflegekraft?

Während des Betreuungseinsatzes erhalten Sie zu jedem Monatsende eine Rechnung. Die Rechnungsstellung erfolgt durch unser Partnerunternehmen in Osteuropa. Mecasa prüft die Rechnung vorab auf Richtigkeit.

Anstellungsmodelle osteuropäischer Pflegekräfte – eine Übersicht

Mecasa vermittelt Pflegekräfte aus Osteuropa ausschließlich nach dem Entsendemodell – das bedeutet auf Grundlage des europäischen Entsendegesetz. Unsere Betreuungskräfte sind bei Partnern in ihren Heimatländern angestellt. Die ordnungsgemäß Anmeldung beim Sozialversicherungsträger in Form des A1-Formulars kontrollieren wir regelmäßig.

Beispiel eines A1-Formulars

Beispiel eines A1-Formulars

Die Grundlage: das Entsendegesetz

Jeder EU-Bürger darf im europäischen Ausland angestellt oder selbständig arbeiten, denn laut der EU-Verordnung Nr. 883/2004  zur Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit besteht die sogenannte Dienstleistungsfreiheit innerhalb der EU.

Übersicht: Vertragsmodelle polnischer Pflegekräfte

Im Wesentlichen gibt es drei legale Wege, auf denen die Anstellung einer ausländischen Pflegekraft aus einem EU-Mitgliedsland erfolgen kann:

  1. Entsendemodell (Mecasa)
    Die Pflegekraft wird bei diesem Modell durch ein osteuropäischen Partnerunternehmen entsendet. Dieses trägt alle Arbeitgeberpflichten, versichert den Mitarbeiter in seinem Heimatland und leistet dort seine Sozialabgaben. Dies wird durch das A1-Formular bestätigt. Beratung, Rekrutierung, Qualitätsicherung (Sicherstellung der Pflegekompetenz und Deutschkenntnisse), Vertragsgestaltung, Koordinierung des Betreuerwechsels, Mediation und ggf. Austausch der Betreuungskraft , übernimmt die deutsche Vermittlungsagentur. Dazu gehört auch das Bereitstellen einer geeigneten Vertretung für Ihre Pflegekraft im Krankheitsfall.
  2. Selbstständigen-Modell
    Eine Pflegekraft hat in Deutschland oder einem anderen EU-Staat ein Gewerbe angemeldet und schließt mit Ihnen einen Dienstleistungsvertrag ab. Sie bezahlen die Dienstleistung in Form einer Rechnung, Sozialabgaben werden nicht fällig. Der Preis für die erbrachte Leistung und die Arbeitszeiten werden individuell vereinbart. Der allgemeine Mindestlohn spielt bei selbständig Tätigen keine Rolle. Auch Urlaub muss nicht gewährt bzw. vom Auftraggeber bezahlt werden. Jedoch müssen Sie sich eine Ersatz-Betreuerin suchen, falls Ihre Angestellte einmal ausfällt. Wenn Sie eine polnische Pflegekraft legal in Deutschland einstellen wollen, müssen verschiedene für Sie schwer nachprüfbare Kriterien erfüllt werden. Es ist besonders wichtig, dass die selbständige Pflegekraft für mehrere Auftraggeber tätig ist. Ist dies nicht der Fall, besteht die Gefahr, dass eine Schein-Selbstständigkeit festgestellt wird. Das kann bedeuten, dass Sie rückwirkend für den Betreuungszeitraum Sozialversicherungsbeiträge abführen und unter Umständen ein Bußgeld zahlen müssen.
  3. Arbeitgebermodell
    In diesem Modell schließen Sie einen direkter Arbeitsvertrag mit Ihrer Altenpflegerin ab. Die Rahmenbedingungen können Sie frei definieren. Sie übernehmen alle Arbeitgeberpflichten, d.h. Sie benötigen eine Betriebsnummer und müssen die Pflegekraft in Deutschland sozial- und krankenversichern. Darüber hinaus müssen Sie Lohnsteuer abführen und beachten, dass der deutsche Mindestlohn auch für Arbeitnehmer aus dem EU-Ausland gilt. Aufgrund von Urlaubs- und Erholungszeiten muss zudem eine zweite Person eingestellt werden, was wiederum zu Kosten führt.

Vergleich der Vertragsmodelle

Entsendemodell (Mecasa) Selbständigen-Modell Arbeitgebermodell
Die Vermittlungsagentur schlägt Ihnen eine Auswahl geeigneter Pflegekräfte vor. Sie suchen eine für Ihren Bedarf geeignete Pflegekraft. Sie suchen eine für Ihren Bedarf geeignete Pflegekraft.
Eine geeignete Vertretungskraft wird im Krankheitsfall bereitgestellt. Urlaub fällt während des Einsatzes nicht an. Sie organisieren Vertretung bei Urlaub und Krankheit. Sie organisieren Vertretung bei Urlaub und Krankheit.
Ihre Pflegekraft ist in ihrem Heimatland versichert und hat eine sog. A1-Bescheinigung. Die selbständige Pflegekraft kümmert sich um Gewerbeanmeldung, Steuererklärungen, Haftplicht- und Krankenversicherung. Sie versichern Ihre Pflegekraft und führen Sozialleistungen und Lohnsteuer ab.
Arbeitszeit max. 48 Stunden pro Woche oder 160 Stunden pro Monat Arbeitszeiten werden individuell vereinbart. Arbeitszeit max. 48 Stunden pro Woche oder 160 Stunden pro Monat
Gefahr der Scheinselbständigkeit. Ggf. zahlen Sie Beitragsnachforderungen bis zu fünf Jahren rückwirkend. Daneben drohen Geldbuße oder sogar Freiheitsstrafe.
Ab 2.200 pro Monat
zuzüglich Kost & Logis
ab 1.500€ pro Monat
zuzüglich Kost & Logis
2.500-2.800€ pro Monat
zuzüglich Kost & Logis

Bei Mecasa beginnen die Kosten für eine Pflegekraft aus dem EU-Ausland je nach individuellem Bedarf bei 2.200 Euro pro Monat, zuzüglich Kost und Logis.

Sprechen Sie mit uns, und wir erstellen Ihnen ein unverbindliches Angebot – unter 0711 63399077 oder unter kontakt@mecasa.de

Vorteile im Überblick

Opa Otto und Pflegekraft gehen gemeinsam spazieren

Sobald die Sonne raus kommt gehen Otto und Danuta in den Park. In seinem Rolli nimmt Otto immer ein paar Bücher mit, die er lesen möchte.

  1. Alternative zum Pflegeheim
    Ihr Angehöriger lebt weiter zu Hause und muss nicht in eine fremde Einrichtung ziehen.
  2. Sicherheit im Notfall
    Im Falle eines Sturzes, Schlaganfalls o.ä. ist sofort jemand bei Ihrem Angehörigen und kann Hilfe holen.
  3. Finanziell attraktiv
    Die Kosten der Betreuung durch eine polnische Pflegekraft liegen deutlich unter denen für einen Betreuungsplatz in einem Heim.
  4. Haushaltshilfe
    Mit einer polnischen Pflegekraft im Haus brennt nichts an, sie unterstützt in der Küche, hilft beim Putzen und macht Besorgungen.
  5. Lebensqualität und Familienglück
    Nicht nur Ihr Angehöriger fühlt sich mit der Betreuungskraft im Haus gut versorgt – auch Sie können wieder entspannter die gemeinsame Zeit genießen.

Der größte Vorteil einer 24h-Betreuungskraft ist, dass Ihr hilfebedürftiges Familienmitglied weiter in seiner eigenen Wohnung und seinem vertrauten Stadtteil oder Dorf wohnt.

Angehörige werden durch die 24h-Pflege entlastet. Die Pflege des Seniors mit der eigenen Berufstätigkeit und Familie zu vereinbaren kann übergangsweise klappen. Auf Dauer führt sie erfahrungsgemäß aber zur Überlastung.

Eine 24h-Betreuuerin verhindert Unfälle (z.B. Stürze beim nächtlichen Toilettengang) und informiert in Notfällen sofort den Rettungswagen.

Wenn Sie tagsüber bei der Arbeit sind, müssen Sie sich keine Gedanken mehr machen, ob Vater oder Mutter sich zuhause vielleicht einsam fühlt, denn die Pflegekraft sorgt für Unterhaltung, Beschäftigung und menschliche Nähe.

Ihre Anfrage für eine 24 Stunden Pflegekraft

Step 1 of 4

Für wen suchen Sie eine Pflegekraft?

Kooperation mit dem Deutschen Institut für Normung (DIN)

Zusammenarbeit mit der Universität Heidelberg

Ausgezeichnet vom Massachusetts Institute of Technology (MIT)

Telefon

0711 63399077

E-Mail

kontakt@mecasa.de

Geschäftszeiten

9 Uhr – 18 Uhr

Oliver Weiss